Lichtergottesdienst in Rostock

Ein Gottesdienst in einer anderen Atmosphäre als üblich erlebte die Gemeinde Rostock am Nachmittag des 25. Novembers: Hunderte kleiner Lichter erleuchteten überall das Kirchenschiff und schufen so in der einsetzenden Dämmerung eine ganz besondere Stimmung.

Passend dazu wählte der Bezirksevangelist und Vorsteher als Eingangslied "Licht vom Licht, erleuchte mich" (NGB 99). Grundlage des Gottesdienstes bildete ein Wortes aus dem 21. Kapitel der Offenbarung, Vers3a:

Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein.

Zunächst vertiefte der Bezirksevangelist die Stellung des Lichtes in der dunklen Zeit sowohl im ablaufenden als auch im bald neu beginnenden Kirchenjahr. Des weiteren könne jede Seele ein Licht sein und seine Umgebung erhellen und erwärmen. Im weiteren Verlauf wies er auch auf die Bedeutung der zukünftigen Gemeinschaft mit Gott als "neues Jesusalem" hin.

In ihren Beiträgen bezogen sich zwei Priester der Gemeinde vor allem auf die besondere Stimmung, die sich mit den Lichtern einstellte.

Ungewöhnlich war auch das Abschlusslied des Chores, der, in drei Teile geteilt, die Gemeinde quasi in seine MItte nahm und so für alle um die Begleitung Gottes am Abend bat.